AG Blaupause

Wir sind Blaupause Freiburg, eine neu gegründete Fachschafts-AG und beschäftigen uns mit dem Thema der mentalen Gesundheit im Medizinstudium und im Gesundheitswesen allgemein.

Unser Ziel ist es, auf psychische Gesundheit aufmerksam zu machen, bestehende Vorurteile zu bekämpfen und gemeinsamen Austausch und Prävention zu fördern. Außerdem wollen wir auf strukturelle Probleme in der Studienorganisation hinzuweisen, um sie in Zusammenarbeit zu verbessern.

Die Studentenzeit ist ja bekanntlich die beste, spannendste und ereignisreichste Zeit des Lebens – und das gilt auch für das Medizinstudium! Trotzdem gibt es Momente, wo dem nicht so ist und das ist auch okay.

Statistisch gesehen wird jeder dritte (Medizin-) Student während seiner Studienzeit an Depression erkranken oder an depressiven Verstimmungen leiden. Auch die Zahl an psychisch Erkrankten im Gesundheitswesen ist signifikant erhöht.

Bei regelmäßigen Treffen tauschen wir uns in gemütlicher Atmosphäre über mögliche Projekte und Umsetzungsideen aus, die sowohl das Studium selbst oder individuelle Bereiche des Lebens betreffen. Wir sind (noch 😉) keine Experten, aber uns ist es wichtig hier eine „studentische“ Brücke zu einem Netzwerk zu bestehenden Organisationen, Institute und Hilfsangeboten aufzubauen.

Wir arbeiten immer im Team und in Untergruppen aufteilt. Sodass man sich immer da einbringen kann was einen auch interessiert uns es auch okay ist, dass man nur so viel Zeit und Energie mitbringt, wie man gerade aktuell leisten kann. Vieles basiert auf den Austausch über eigene Erfahrungen und Gedanken und oberstes Prinzip ist auf Augenhöhe sich zu begegnen.

Jeder Input ist erwünscht! Wir freuen uns über alle, die Interesse haben, vorbeikommen und/oder Motivation haben mit anzupacken, damit sich etwas tut! Bei Interesse könnt ihr euch gerne melden unter den nebenstehenden Mailadresse.

Aktuelles

Seit unserer Gründung im Mai 2019 haben wir bereits einige Projekte in Angriff genommen – der „How-to-Hiwi“-Flyer für die neuen Präpkurs-Hiwis, Motivation für unsere Physikums-Kandidaten und Tipps für die neuen Erstis seien beispielhaft genannt. Dabei haben wir uns mit anderen Projekten wie „DissectReflect“, dem Institut für Psychosomatik und dem Service Center Studium zusammengetan und unter anderem einen Workshop beim TrainingDay der Ofamed sowie ein Treffen für Studierende mit Behinderung oder chronischer Erkrankung auf die Beine gestellt.
Und es folgt noch mehr! In Aussicht sind ein Projekt mit dem aka Filmclub, das Einrichten eines Kummerkastens für all diejenigen, die sich mit anonymen Problemen oder Ideen an uns wenden möchten, sowie ein immer größer werdendes Netzwerk an Kontakten und Angeboten, die in schwierigen Zeiten hilfreich sein können.

Kontakte zu Hilfsangeboten

Kontakt

blaupause@ofamed.de